Advanced Life Support

Der medizinische Notfall bei erwachsenen Patient*innen

ADVANCED LIFE SUPPORT versetzt alle Mitarbeiter*innen eines Praxisteams in die Lage, einen medizinischen Notfall bei erwachsenen Patient*innen eigenständig zu erkennen und indizierte Maßnahmen zur Wiederherstellung und Stabilisierung der Vitalfunktionen einzuleiten. Das Kurskonzept holt sie auf ihrem teamspezifischen Kompetenzlevel ab, verfestigt ihre vorhandenen Kompetenzen und erweitert individuell ihre persönliche Handlungskompetenz.

Teilnehmer: Ärztliches und assistierendes Personal, 10 Teilnehmer*innen je Trainingsgruppe (bei mehr als 10 Teilnehmer*innen Einsatz mehrerer Referent*innen). Notfallmedizinische Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich.

Dauer des Trainings: 3,0 bis 4,0 h

  • Organisieren von Notfallmaßnahmen unter Berücksichtigung des Arbeitsumfelds in der Praxis und der verfügbaren Ressourcen
  • Initiieren und Umsetzen der Rettungskette
  • Selbstständiges und sicheres Stellen von Notfalldiagnosen
  • Sicheres Anwenden der Bestandteile der praxiseigenen Notfallausstattung
  • Anwenden von Notfallalgorithmen und aktuellen Leitlinien
  • Durchführen der empfohlenen Maßnahmen, wie:
    • Öffnen, Freihalten und Sichern der Atemwege mit und ohne medizinische Geräte, wie z.B. dem Larynxtubus (LT) an lower und high fidelity Simulationsphantomen
    • Defibrillieren mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED)
  • Bearbeiten und Lösen vollständiger, komplexer Notfallsituationen in simulierten Szenarien (Fallbeispiel)
  • Eindeutiges und geschlossenes Kommunizieren in der Notfallsituation
  • Feedback geben und Feedback nehmen
  • Trainieren der Interaktion der Helfer*innen in einer Notfallsituation
  • Notfallsituationen gemeinsam im Team und als Team bewältigen und so das gegenseitige Vertrauen in die Zusammenarbeit stärken – nicht nur für den Notfall
  • Erleben und Stärken der eigenen Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit
  • Erkennen eigener Stärken und Grenzen in Bezug auf das medizinische Notfallmanagement
  • Ableiten von persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten
  • Reflektieren der eigenen Leistung im Team durch ein systematisches Debriefing

Die genauen Inhalte des Trainings können je nach fachärztlicher Ausrichtung der Praxis bzw. Indikation variieren und werden vorab auf die Anforderung der Praxis abgestimmt. Teilnehmer*innen erhalten umfangreiches Material zur Nachbereitung des Trainings sowie eine individuelle Teilnahmebescheinigung.

Wallmeyer verwendet ausschließlich eigenes Trainingsequipment neuester Generation.

Pediatric Advanced Life Support

Der medizinische Notfall beim Kind

Jeder medizinische Notfall in der Arztpraxis bedeutet für das Praxisteam eine große fachliche und persönliche Herausforderung. Wenn es sich bei dem Patienten*in um ein Kind oder Baby handelt, kommen weitere Faktoren hinzu, die für die Beherrschung des Notfalls entscheidend sein können. PEDIATRIC ADVANCED LIFE SUPPORT versetzt alle Mitarbeiter*innen eines Praxisteams in die Lage, einen medizinischen Notfall beim Kind eigenständig zu erkennen und indizierte Maßnahmen zur Wiederherstellung und Stabilisierung der Vitalfunktionen einzuleiten.

Teilnehmer: Ärztliches und assistierendes Personal, 10 Teilnehmer*innen je Trainingsgruppe (bei mehr als 10 Teilnehmer*innen Einsatz mehrerer Referent*innen). Notfallmedizinische Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich.

Dauer des Trainings: 3,0 bis 4,0 h

  • Organisieren von Notfallmaßnahmen unter Berücksichtigung des Arbeitsumfelds in der Praxis und der verfügbaren Ressourcen
  • Initiieren und Umsetzen der Rettungskette
  • Einteilen der pädiatrischen Patient*innen in die notfallmedizinisch relevanten Entwicklungsstufen gemäß des European Resuscitation Council (ERC)
  • Selbstständiges und sicheres Stellen von Notfalldiagnosen
  • Sicheres Anwenden der Bestandteile der praxiseigenen Notfallausstattung
  • Anwenden von Notfallalgorithmen und aktuellen Leitlinien bei Reanimation, Anaphylaxie und Fremdkörperaspiration (FBAO)
  • Durchführen der empfohlenen Maßnahmen, wie:
    • Öffnen, Freihalten und Sichern der Atemwege mit und ohne Hilfsmittel an lower und high fidelity Simulationsphantomen
    • Defibrillieren mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED)
  • Bearbeiten und Lösen vollständiger, komplexer Notfallsituationen in simulierten Szenarien (Fallbeispiel)
  • Eindeutiges und geschlossenes Kommunizieren in der Notfallsituation
  • Feedback geben und Feedback nehmen
  • Trainieren der Interaktion der Helfer*innen in einer Notfallsituation
  • Notfallsituationen gemeinsam im Team und als Team bewältigen und so das gegenseitige Vertrauen in die Zusammenarbeit stärken – nicht nur für den Notfall
  • Erleben und Stärken der eigenen Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit
  • Erkennen eigener Stärken und Grenzen in Bezug auf das medizinische Notfallmanagement
  • Ableiten von persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten
  • Reflektieren der eigenen Leistung im Team durch ein systematisches Debriefing

Zusätzlich geht das Training auf den Aspekt der Kindeswohlgefährdung ein, beschreibt mögliche Anzeichen und Handlungsschritte.

Die genauen Inhalte des Trainings können je nach fachärztlicher Ausrichtung der Praxis bzw. Indikation variieren und werden vorab auf die Anforderung der Praxis abgestimmt.

Teilnehmer*innen erhalten umfangreiches Material zur Nachbereitung des Trainings sowie eine individuelle Teilnahmebescheinigung.

Wallmeyer verwendet ausschließlich eigenes Trainingsequipment neuester Generation (u.a. CC-Trainingsdummys der Firma Ambu® in altersspezifischer Ausführung).

Onboard Life Support

Patientensicherheit auf Reisen – in Kooperation mit Lufthansa

Was bedeutet eine Flugreise für eine Patientin/einen Patienten mit COPD? Welche Vorbereitung erfordert ein Langstreckenflug für Menschen mit einer chronischen Herz-Kreislauferkrankung? Was geschieht bei einem medizinischen Notfall „über den Wolken? Was kann ich als Ärztin oder Arzt tun, wenn meine Hilfe an Bord gebraucht wird?

ON BOARD LIFE SUPPORT verbindet indikationsspezifische Informationen für Ärzt*innen, die ihre Patient*innen sicher und gut vorbereitet auf Reisen schicken möchten mit einem einzigartigen Angebot: dem Training von Patientenbetreuungs-Szenarien im Lufthansa Aviation Training Center (LATC) an den Flughäfen Frankfurt, Berlin und München in interaktiven Fallbeispielen.

Teilnehmer*innen: Niedergelassene oder in der Klinik tätige Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen

  • Patientensicherheit: Aktualisierung des indikationsspezifischen Wissens mit Blick auf Reisetauglichkeit/Reisevorbereitungen von Patient*innen (Studienlage, Devices)
  • Training: Praktische Anwendung aktueller Standard Operating Procedures und Guidelines zur Patientenversorgung bei lebensbedrohlichen Erkrankungen und/oder Nebenwirkungen im Fallbeispiel unter realistischen Trainingsbedingungen (On-board).
  • Transfer: Von den Besten lernen – Übertragung von Aspekten der Sicherheitsphilosophie aus der Luftfahrt auf die Medizin.
  • Skills: Stärkung von Teamkompetenz und Zusammenarbeit durch Reflektion der Erfahrungen/Ergebnisse der simulierten Versorgung eines Notfallpatienten.
  • Wissen: Kennenlernen der technischen, medizinischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für Patient*innen mit definierten Indikationen

Indikationsspezifische Ausrichtung: Das Veranstaltungsformat ist grundsätzlich für jede Indikation möglich. Gerne überprüfen wir für Ihre konkrete Indikation die Möglichkeit eines individuell angepassten Veranstaltungskonzepts.

 

SIM

Die Macht der Simulation: Vom Wissen zum Können.

Bevor ein Pilot sein Können am Steuer eines Verkehrsflugzeugs unter Beweis stellen darf, hat er jeden Handgriff, jedes Manöver, jeden Ablauf unzählige Male trainiert – im Flugsimulator. Das Training in einem Full-Flight-Simulator ist vom realen Flugbetrieb nicht zu unterscheiden. Der Stress beim Starten und Landen, bei schwierigen Flugbedingungen und Notfall-Szenarien ist echt. Und nur weil alles so echt ist, wird im Simulator aus gelerntem Wissen: Können. 

Mit SIM transportiert Wallmeyer das Simulationsprinzip jetzt auf den Bereich der medizinischen Notfalltrainings. Notfallsituationen werden in einem realitätsnahen, transportablen Bühnenbild nebst Requisiten so inszeniert, dass die Teilnehmer*in authentische Lernerfahrungen machen. Dabei schafft die Kombination aus Wissensanwendung und erfahrbarer Stress-Situation Handlungssicherheit. Für Patient*innen in Notfallsituationen macht das den entscheidenden Unterschied aus. 

SIM kann überall durchgeführt werden – in der Arztpraxis, im MVZ, in der Klinik, aber auch im Tagungshotel oder im Seminarraum. Wallmeyer stimmt das Training individuell auf unterschiedliche Indikationsgebiete, Zielgruppen und Behandlungspfade ab.

ONLINE-SEMINARE

„Auf Sendung in 3 – 2 – 1 – Go!“
Wallmeyer-Trainings jetzt auch als Live-Streaming

Die Corona Pandemie hat die Durchführung von Notfall- und Hygienetrainings in kürzester Zeit verändert. Zum einen inhaltlich, denn alle Maßnahmen stehen jetzt unter der Prämisse, eine Ansteckung zu verhindern. Zum anderen aber hat Corona die Digitalisierung von Schulungen und Seminaren enorm beschleunigt. Wallmeyer ergänzt seine Notfall- und Hygienetrainings deshalb ab sofort um eine Online-Variante, die Trainingsszenarien per Streaming direkt in die Arztpraxis bringt.

Dazu hat Wallmeyer in eigenes Know-how, Personal und Produktionstechnik investiert. In der Dortmunder Zentrale ist ein eigenes Sendestudio entstanden, einschließlich Kamera-, Licht- und Regietechnik, Bühnenbild, Serverkapazitäten und Übertragungstechnik. Der Grund: Genau wie bei den Trainings in der Arztpraxis vor Ort überlässt Wallmeyer nichts dem Zufall und reagiert auf die individuellen Anforderungen, denen jede Arztpraxis im Umgang mit medizinischen Notfällen und Hygienemaßnahmen gegenübersteht. Die eingesetzte Technik erlaubt jederzeit den Dialog und die Interaktion zwischen den Trainingsleiter*innen im Studio und den Mitarbeitenden in der Arztpraxis vor Ort, egal ob in Flensburg oder Garmisch-Partenkirchen.

 

Hier klicken, um ein Beispielvideo auf YouTube anzusehen: Auf Sendung in 3 – 2 – 1 – Go!

CPR-Trainer*in

Lernen + Lehren = Leben retten

Sage es mir, und ich vergesse es.
Zeige es mir, und ich erinnere mich.
Lass es mich tun, und ich behalte es. - Konfuzius

Mit Wallmeyer CPR-TRAINER*IN bringen Pharmareferent*innen eine neue Qualität in ihre Kundenbeziehungen und schaffen echten Mehrwert für Ärztinnen, Ärzte und ihre Teams: Als zertifizierte Trainer*in bereiten sie ärztliches und assistierendes Personal in der Arztpraxis eigenständig auf den medizinischen Notfall in ihrer Indikation vor.

Zielgruppe: Staatlich geprüfte Pharmareferentinnen und Pharmareferenten, die für und mit ihren Kund*innen praxisinterne, indikationsbezogene Notfalltrainings durchführen wollen.

Dauer des Trainings: 16,0 h (2,5 Tage), als Inhouse-Seminar, Hotel-Seminar oder in der Wallmeyer Akademie in Dortmund durchführbar.

Zertifikat: Wallmeyer CPR-TRAINER*IN schließt die Zertifizierung der American Heart Association als AHA-Instructor für den Kurs AHA-Heartsaver AED ein.

  • Kenntnisse: Einzelmaßnahmen und Notfallorganisation einer leitliniengerechten Notfallbehandlung
  • Fertigkeiten: Erlernen und eigenständiges Durchführen aller Einzelmaßnahmen der leitliniengerechten Notfallbehandlung und Anwenden ausgewählter medizinisch-technischer Devices
  • Vertiefung der Kenntnisse und Fertigkeiten anhand von praktischen Fallbeispielen einer kompletten und komplexen Notfallsituation im Team
  • Kommunikationskompetenz: konstruktiv mit Störungen im eignen Notfalltraining umgehen und Gruppen themenzentriert leiten
  • Methodenkompetenz: Durchführung eines kompletten Notfalltrainings in der Rolle der Trainerin/des Trainers. Dabei achten Sie auf den Ablauf, die didaktische Gestaltung und Begleitung der Teilnehmenden.
  • Notfalllogistik und -organisation
  • Basisdiagnostik im Notfall nach ABCDE
  • AHA-Leitlinien BLS inkl. Verwendung eines automatisierten externen Defibrillators (AED).
  • Inhalt und Verwendung der Notfallausstattung einer Arztpraxis
  • Entstehung und Bedeutung der ILCOR-Leitlinien
  • Didaktische Aspekte der Seminardurchführung und Gruppenleitung

Showtime

Wie Menschen erfolgreich nachhaltig lernen? In einer realen Situation, in der Wissen zur Anwendung kommt. Deshalb sind Trainings die wirkungsvollste Variante des situativen Lernens. Doch was ist die Alternative, wenn 100, 200 oder mehr Menschen in einem Auditorium neues Wissen verinnerlichen sollen?

Die Antwort: Situatives Lernen plus Partizipation plus Entertainment. Oder kurz: SHOWTIME.

Wallmeyer schafft mit diesem Format die ideale Verbindung von Wissensvermittlung, aktiver Einbeziehung des Publikums und entspannter Atmosphäre.

Konkret: SHOWTIME bringt indikationsbezogene medizinische Anwendungsszenarien als Vorstellung auf die Bühne, lässt die Zuschauer*innen per TED-System am Geschehen teilhaben und packt dies alles in einen unterhaltsamen Rahmen.

SHOWTIME passt sich perfekt in ein großes Spektrum von Veranstaltungskonzepten ein – von der Gesundheitsmesse über medizinische Fachfortbildungen für Ärzt*innen bis hin zu Außendienst-Tagungen pharmazeutischer Unternehmen. 

Wie immer überlassen wir bei Wallmeyer dabei nichts dem Zufall: Jede SHOWTIME wird in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber entwickelt und realisiert. Didaktik, Unternehmensbezug, strategische und kommunikative Botschaften, Wordings und Procedures sind Teil der Planung und garantieren, dass spezifische Inhalte sicher und wirksam kommuniziert werden.

 

M2M

Überraschend anders: indikationsbezogene Schulungskonzepte zur Verbesserung der Patientensicherheit

Viele innovative Therapien fordern von den am Behandlungsprozess Beteiligten ein hohes Maß an fachlichen und kommunikativen Kompetenzen. Mit Blick auf die Patientensicherheit stehen heute Faktoren wie Compliance und Adhärenz immer öfter im Vordergrund. Wallmeyer bietet pharmazeutischen Unternehmen, die hier neue Tätigkeitsschwerpunkte sehen, indikationsbezogene Schulungskonzepte an, die neue Wege gehen.

Dabei steht M2M – made to measure – für maßgeschneiderte Lösungen: Auf der Grundlage einer eingehenden Beratungsphase entwickelt Wallmeyer zielgruppenadaptierte Fortbildungskonzepte einschließlich der Ausgestaltung von Präsentations- und Schulungsmedien. Die Durchführung der Schulungen sowie begleitender Workshops ist Teil des Dienstleistungsangebots von Wallmeyer: Speziell geschulte Referent*innen vermitteln indikationsspezifische Skills ebenso wie Methoden der Begleitung und Führung von Patient*innen zur Verbesserung von Compliance und Adhärenz.    

Zielgruppe: Verschreiber*in/Anwender*in von Therapien mit besonderen Anforderungen an Compliance/Adhärenz sowie den Einsatz spezieller medizinischer Techniken

Format, Dauer und Umfang der Schulungen richten sich nach den Anforderungen des Auftraggebers/der therapeutischen Anwendung.

Zurück